browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Dr. Imke-Marie Badur

Seminarleiterin ▪ Bildungsmanagerin ▪ JugendCoachImke-Marie Badur Jugendcoach

geboren 1973 in Peine bei Hannover, Niedersachsen
ledig, Mutter eines wundervollen Sohns (geb. 2009)
seit 2009 zu Hause in Kassel, Hessen

 

Qualifikationen

Studium Diplom-Kulturpädagogik
Fächer: Musik, Theater, Psychologie, Pädagogik, Kulturmanagement
Universität Hildesheim, Abschluss 1998 (Notendurchschnitt 1,0)

Promotion zum Dr. phil.
im Fach Musikpsychologie (Musikalische Sozialisationsforschung)
Justus-Liebig-Universität Gießen, Abschluss 2013 (magna cum laude)

Ausbildung in Spirituell-Systemischer Aufstellungsarbeit
Dialogische und ressourcenorientierte Verkörperungsarbeit
Siegfried Essen, Abschluss 2015

Ausbildung zur Integralis-Beraterin/-Therapeutin
körperorientiert – systemisch – transpersonal
Integralis-Akademie Hamburg, Abschluss 2019 (Zertifikat 1)

Fortbildungen in

  • Themenzentrierte Interaktion
  • Seminarleitung und Hochschuldidaktik
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung und Krisenintervention
  • Konfliktmediation
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • Transparente Kommunikation nach Thomas Hübl

Studienaufenthalte in ökologischen und spirituellen Lebensgemeinschaften: Taizé, Findhorn, ZEGG, Tamera, Tollense Lebenspark, Wietzow, Lebensgarten Steyerberg, Lebensgut Pommritz.

 

Erfahrungen in der Jugend-/Erwachsenen-/Hochschulbildung

Freiberufliche Trainerin und Jugend-Coach (seit 2010)

Leiterin der Koordinationsstelle für Service Learning und gesellschaftliches Engagement der Universität Kassel / UniKasselTransfer (seit 2011)

Geschäftsführerin des Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung e.V. (2013-2017)

Pädagogische Mitarbeiterin im Evangelischen Bildungszentrum Hermannsburg / Heimvolkshochschule (2003-2008), dort v. a. Leitung des Projekts “moving times – Zeit für Veränderung” (5-monatige Vollzeit-Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung und Lebensorientierung für 18- bis 25-Jährige)

Leiterin des Fachbereichs Gesundheit der Volkshochschule Ostkreis Hannover (2002)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikinstitut der Universität Hildesheim (1998-2002)

Honorarkraft bei verschiedenen Bildungsträgern, z. B.

  • Lehrbeauftragte der Universität Kassel für “Psychosoziale Basiskompetenzen für den Lehrerberuf” (2010-2012)
  • Leitung des Frauenchors Hohenhameln (1996-2002)
  • Erteilung von Gitarrenunterricht an der Musikschule Coppenbrügge (1994-1997)

Referentin (Vorträge und Workshops) bei verschiedenen Organistationen, z. B.

  • Universität Split, Kroatien (2018)
  • Leuphana Universität Lüneburg, Hochschule Osnabrück, Universität Gießen (2016-2018)
  • Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen in Lehre, Forschung und Praxis e.V. (2014)
  • Hochschulrektorenkonferenz (2014)
  • Deutsche Gesellschaft für Musikpsychologie e.V. (2001)
  • Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel (1999)

Ehrenamtliche Mitarbeiterin in verschiedenen Organisationen z. B.

  • Gründungs- und Vorstandsmitglied des Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung e.V. (2015-2017)
  • Gründerin und 1. Vorsitzende von Rock Your Life! Kassel und Witzenhausen e.V. (2010-2012)
  • Mitarbeiterin und 1. Vorsitzende des Hildesheimer Vereins für Suizidprävention e.V. (1999-2002), dort v. a. Beratung am Krisentelefon und Durchführung von Fundraising-Projekten
  • Mitarbeiterin in der Ev. Jugend/CVJM (1987-1995) und im Service Civil International (2008), dort z. B. Leitung von Jugendleiter-Schulungen und internationalen Workcamps

 

Referenzen

Berichte über die Koordinationsstelle für Service Learning an der Universität Kassel, die ich seit 2011 leite:

Berichte über das Projekt „moving times – Zeit für Veränderung“, dessen Leiterin ich von 2003 bis 2008 war: 

  • Wochenzeitung DIE ZEIT
  • 25-minütiger Radio-Bericht auf NDRinfo
  • Interview mit mir in Süddeutscher Zeitung (2004)